fbpx
Beauty Lifestyle

Hallo Blasenentzündung – Mit diesen Tipps kommst du schmerzfrei durch den Sommer!

Hallo Sommer! Endlich können wir wieder länger draußen sitzen, Hugo trinken, den Nachmittag im Freibad ausklingen lassen und luftige Kleider und Röcke tragen. Allerdings vergessen wir bei diesen warmen Temperaturen oftmals, uns eine passende Kleidung für den Abend einzupacken oder den Bikini nach dem Abkühlen zu wechseln. Und da kann es schon durchaus vorkommen, dass ein sehr bekanntes Frauen-Leiden auftritt: die allzu gut bekannte Blasenentzündung.

Jede von uns kennt die lästigen Symptome einer Blasenentzündung bestimmt nur zu gut. Man muss ständig auf die Toilette, kann dann allerdings doch nur tröpfchenweise Wasser lassen. Zugleich schmerzt und brennt es was das Zeug hält im Unterleib. Deshalb stellt sich mir seit längerem die Frage: Wieso treten gerade Harnwegsinfektionen so häufig bei Frauen auf und was hilft dagegen am besten? Gemeinsam mit FEMANNOSE®N möchte ich euch heute über das allseits bekannte Thema aufklären und einige hilfreich Tipps für den Sommer mitgeben.

Q&A: Blasenentzündung

Wie entsteht eine Blasenentzündung?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass eine Blasenentzündung durch eine äußere Infektion entsteht. Bakterien gelangen durch die Harnöffnung in die Blase. Anschließend verbreiten sich die Erreger und es kommt schließlich zu einer schmerzhaften Entzündung im Unterleib.

Wer leidet unter einer Blasenentzündung?

Unter einer Blasenentzündung leiden in der Regel oftmals junge Frauen, Schwangere und Frauen in den Wechseljahren. Da die Harnröhre bei Frauen deutlich kürzer ist als bei den Männern, gelangen umso schneller Erreger in die Blase.

Besonders hoch ist das Risiko an einer Blasenentzündung zu erkranken, wenn das Immunsystem zum Beispiel aufgrund von Stress geschwächt ist. Weiters kann natürlich ebenso Kälte eine große Rolle spielen. Für viele Mädels – wie zum Beispiel mich – reicht es manchmal schon aus, wenn man den nassen Bikini nicht wechselt. Durch den Trocknungsvorgang wird dem Körper nämlich Wärme entzogen, Gefäße ziehen sich zusammen und die Durchblutung wird schlechter. Schlecht durchblutete Schleimhaut wird mit Keimen nicht mehr fertig und schwuppdiwupp ist eine Entzündung da.

Wie erkennt man eine Blasenentzündung?

Wie bereits kurz erwähnt, erkennt man eine Blasenentzündung häufig daran, dass man öfters die Toilette aufsuchen muss – sowohl am Tag als auch in der Nacht. Sitzt man dann am stillen Örtchen, kommt dann oftmals doch nur tröpfchenweise Flüssigkeit heraus. Zusätzlich gehen damit häufig noch starke Schmerzen und Brennen im Unterleib einher.

Mich hat’s erwischt: was tun?

Mit diesen Dingen wirst du das schmerzhafte Leiden hoffentlich bald wieder los:

◾ Wasser trinken! Trinke mindestens zwei Liter am Tag.  Wasser spült deinen Harntrakt durch und fördert die Heilung.

◾ Warm halten! Schnapp dir Kuschelsocken und warme Kleidung.

◾ Ruhe bewahren! Kuschel dich aufs Sofa und gönn deinem Körper eine kleine Pause.

Wie kann ich einer Blasenentzündung vorbeugen und sie bekämpfen?

Nach meinem letzten Besuch in der Therme hatte es mich leider wieder erwischt – Hallo Blasenentzündung! Wie man es sich denken kann, hatte ich Schmerzen ohne Ende. Da ich aber absolut kein Fan von Antibiotika & starken Medikamenten bin, musste Plan B her. Nach einem Besuch in meiner Apotheke des Vertrauens wurde mir FEMANNOSE®N wärmstens ans Herz gelegt.

Was ist FEMANNOSE®N?

FEMANNOSE®N ist eine ganz neue Therapie zur Behandlung von Blasenentzündungen. Mit dem Produkt ist es auch möglich – in einer niedrig dosierten Form – einer Entzündung vorzubeugen. Das Mittel enthält den natürlichen Inhaltsstoff D-Mannose: Der Inhaltsstoff ist für den Körper nichts Neues, da er Bestandteil der Schleimhaut ist. Es wirkt in größeren Mengen deshalb so gut, weil es die Bakterien effektiv daran hindert, an den Schleimhäuten anzudocken. Somit können sich die Bakterien in den Schleimhäuten nicht festsetzen und die Keime werden beim nächsten Toilettenbesuch einfach hinausgespült.

Welche Erfahrungen habe ich mit FEMANNOSE®N gemacht?

Zugegeben, am Anfang war ich mir noch nicht ganz sicher, ob ein natürliches Mittel auch mit meinem bisherigen Entzündungshemmer mithalten kann. Aber ich wurde definitiv nicht enttäuscht!

Eines vielleicht mal vorab: Das Produkt FEMANNOSE®N ist in einer superpraktischen Portionsgröße abgepackt. Jeder Beutel entspricht einer Dosis. So kann man das Mittel auch wunderbar in jede noch so kleine Handtasche oder in den Urlaub mitnehmen.

Generell ist zu sagen, dass ich während der Entzündung drei Beutel am 1.-3. Tag und zwei Beutel am 4.-5. Tag eingenommen habe. Bereits nach ein paar Stunden nach der zweiten Einnahme haben die Schmerzen nachgelassen. Ich konnte es selbst kaum glauben! In weniger als einer Woche waren alle Schmerzen weg & das ohne Antibiotika!

Wie bereits erwähnt, kann man das Produkt natürlich auch zur Vorbeugung einnehmen. Hierfür greift man einfach zu einem Beutel pro Tag. Somit kann garantiert nichts mehr schief gehen.

Was mich neben der Wirkung überzeugt hat, war der fruchtige Geschmack. Man kann das in Wasser aufgelöste Pulver ohne Probleme schlucken. Obendrein finde ich noch klasse, dass das Mittel vegan, frei von Gluten, Laktose & Konservierungsmitteln ist. Auch Schwangere und Diabetiker können es ohne Nebenwirkungen zu sich nehmen.

Ich muss gestehen, dass ich total begeistert bin, endlich eine natürliche und vor allem wirksame Behandlung gefunden zu haben. Damit ich diese Leiden nicht noch einmal durchleben muss, gibt es für mich jetzt täglich einen fruchtigen FEMANNOSE®N Shot. 🙂

Kennt ihr denn noch weitere Tipps zur Vorbeugung einer Blasenentzündung?

 

* Werbung | In freundlicher Zusammenarbeit mit FEMANNOSE®N

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen