Travel

Mit EF Sprachreisen in Miami Beach

Anfang August ging es gemeinsam mit EF Sprachreisen nach Miami Beach. Für meinen Freund und mich war es unser erste Aufenthalt an der Ostküste der USA und zugleich auch unsere erste Sprachreise. Deshalb möchte ich euch heute meine Erfahrungen und Erlebnisse zu unserem Trip mit EF erzählen. 

EF – Education First

Unsere Sprachreise haben wir mit EF – Education First* gebucht. Auch wenn unsere Schulzeit schon ein paar Jahre hinter uns liegt, ist es uns besonders wichtig, die eigenen Englisch-Skills immer wieder aufzufrischen. Um eine Fremdsprache noch besser lernen und insbesondere sprechen zu können, ist ein Auslandsaufenthalt die beste Methode zum sein Ziel zu verfolgen. So lernt man nicht nur in Unterricht etwas Neues dazu, sondern auch noch ganz nebenbei beim Austausch mit den anderen Studis. Deshalb haben mein Freund und ich uns dazu entschlossen, eine Sprachreise mit EF zu buchen. Und hey –  es gibt doch nichts besseres als direkt beim Strand zu lernen? 🙂

Im Programm von EF war nicht nur die Sprachkurs sowie die Unterkunft enthalten, sondern auch viele weitere Dinge, die unseren Trip um einiges erleichtert haben. So wurde der Transfer zum EF Campus, der Flug, eine Checkliste für die Sprachreise, eine Versicherung &co vom Sprachreiseveranstalter organisiert. Man musste sich also umso wichtige Dinge nicht selbst kümmern. Besonders toll fand ich vor allem, das Online-Portal „MY EF“. In diesem sozialen Netzwerk konnte man sich bereits im Vorfeld mit EF-Studikollegen austauschen, Aktivitäten buchen oder seinen Stundenplan einsehen. EF hat sich wirklich sehr darum bemüht, einen problemlosen Aufenthalt zu ermöglichen.

Der EF Campus

Der EF Campus in Miami Beach befindet sich direkt am Schulgelände, also dort wo auch der Unterricht stattfindet. Die Lage der Schule ist echt TOP! Der Campus liegt direkt am Strand. In weniger als sieben Minuten ist man übrigens auch auf der beliebten Einkaufsstraße Lincoln Road sowie am Hotspot dem Ocean Drive. Also ein Paradies für alle Shopping-Liebhaber oder für all die Leute, die am Abend gerne mal einen leckeren Burger genießen möchten.

Das Highlight am Campus ist definitv der geniale Ausblick vom Klassenzimmer zum Meer. So lässt es sich gleich viel besser lernen. EF bietet aber nicht nur das, zusätzlich gibt es ein eigenes Pool, eine Student Lounge zum Chillen, eine Cafetaria und natürlich kostenloses Internet.

Am Campus wird natürlich nicht nur gelernt und gewohnt. Es finden dort auch täglich neue und lustige Freizeitprogramme statt. Zusätzlich kann man auch noch Ausflüge zum Tauchen, einen Kurztrip auf die Bahamas oder einen Tagesausflug zu die Everglades buchen. Letzteres haben wir gemacht. Ein Miami Aufenthalt ohne einen Alligator gesehen zu haben, geht absolut nicht. 🙂

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal die tolle Organisation von EF vor Ort erwähnen. Am ersten Tag fand für alle Erstis ein nettes Kennenlernen am Pool mit Snacks und lustigen Kennenlernspielen am Programm. So lernte man bereits in wenigen Minuten die ersten Leute kennen – wirklich super! Anschließend stellten sich dann alle EF-Mitarbeiter und Ansprechpersonen für den Miami Beach Campus, sei es für die Einteilung der Klassen oder für den Fall, dass man seinen Pass verloren hat & co, im Detail vor. Die EF-Mitarbeiter sind ALLE super herzlich und freundlich. Bereits am ersten Tag hatte man so das Gefühl, dass man nicht auf sich alleine gestellt war & bei Problemen jederzeit jemanden fragen kann.

Der Sprachkurs

Auch wenn mein Freund und ich mittlerweile unser Studium abgeschlossen haben, ist es für uns dennoch sehr wichtig die eigenen Sprachkenntnisse weiterzubilden. Wir haben deshalb den Sommerkurs mit 20 Lektionen, mit jeweils 40 Minuten pro Einheit, besucht. Allerdings ist das nicht der einzige Kurs, der von EF angeboten wird. Je nach Kurs variieren auch die Lektionen und die einzelnen Schwerpunkte.

Die Gruppen wurden nach den persönlichen English-Skills, die vorab getestet worden sind (Online-Test und Gespräch vor Ort), eingestuft. In meiner Klasse waren rund 13 Schüler aus insgesamt sechs Nationen. Der Unterricht fand zum einen vormittags oder nachmittags statt. Wann und wo man seine Lektion hatte, konnte man ganz einfach im MY EF Portal sehen. Das Portal fand ich vor allem toll, da man so seine Woche besser einteilen konnte.

Der Unterricht war sehr interaktiv ausgerichtet. Zum einen gab es den klassischen Vortrag von Lehrern wie man ihn aus der Schule kennt, aber auch sehr viele Interaktionen in der Gruppe. Es wurde dabei ein besonders großer Wert auf das Sprechen gerichtet. Zusätzlich erhielt jeder Schüler zwei Übungsbücher, woraus wir viele Übungen gemacht haben.

Das Abenteuer Miami

Miami Beach
Neben dem Sprachkurs haben wir natürlich auch Miami Beach, insbesondere South Beach, erkundet. Wenn du also nach Spaß und Abenteuer suchst – bist du hier genau richtig! In Miami Beach gab es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, coole Plätze und natürlich auch wunderschöne Strände. Zum Einkaufen und zum Essen gehen kann ich euch auf jeden Fall die Lincoln Road empfehlen. Dort gibt es einige tolle Läden und eine Menge an guten Restaurants und Imbissen zu fairen Preisen (Freshi, Pizza Rustica,..). Natürlich sollte man in Miami Beach auch den bekannten Ocean Drive gesehen haben. Dort stehen unter anderem auch einige der pastellfarbigen Häuser im Art-Déco Stil. Die Bauwerke sind wirklich super schön zum Ansehen.

Downtown Miami
Natürlich haben wir nicht nur Miami Beach sondern auch Downtown Miami besucht. In Downtown befindet sich auch der beliebte Bayside Marketplace – mit einen großen Hafen, netten Lokalen und kleinen Läden. Um die Skyline von Miami besser sehen zu können, haben wir eine Bootstour gemacht: Bayside Marketplace, die Skyline bis hin zu den Häusern der „Schönen und Reichen“ von Star-Island. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für beeindruckende Häuser hier in Miami Beach stehen. Absolut beeindruckend!

Wynwood Art District
Das Künstlerviertel Miamis ist definitv Wynwood. In den letzten zehn Jahren ist der Art & Design District zum absoluten „Place-to-be“ geworden. Davor standen hier nur leere Lagerhallen und Straßen. Mittlerweile hat sich das aber geändert. Jetzt findest du hier überall ausgefallene und knallige Graffitis von tollen Künstlern. Es blühen hier aber nicht nur tolle Kreationen, sondern auch immer mehr Cafés, Shops und Kunstgalerien.

Everglades National Park

Gemeinsam mit EF Sprachreisen haben wir  auch einen Tagestrip in die Everglades gemacht. Nach einer einstündigen Fahrt ist man von Miami Beach auch schon im Nationalpark angekommen. Die Everglades sind das größte Wildnisgebiet Floridas und zu den Einwohnern zählen nicht nur die bekannten Alligatoren, sondern auch viele seltene Vögel und Pythons. Deshalb haben wir uns mit einem Airboat auf die Suche nach den heimischen Tieren gemacht. Leider haben wir im Sumpfgebiet aber keinen frei lebenden Alligator entdeckt. Nach der Sumpfboottour stand dann aber noch eine kurze Show und ein Rundgang zu den amerikanischen Alligatoren an. Wir konnten sogar einen Babyalligator „streicheln“. Ein absolutes Highlight meiner Reise. 🙂

 

Ich kann euch eine Sprachreise wirklich nur wärmstens ans Herz legen.
Man erhält nicht nur Einblicke in ein neues Land bzw. Stadt, sammelt neue Erfahrungen,
lernt neue Leute kennen
& verbessert zudem auch ganz von selbst seine Sprachkenntnisse.

 

*Werbung: EF Sprachreisen

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: